“Sterben kann jeder,” von Hugo Rendler (Audioplay)

ARD Radio Tatort - Sterben kann jeder
ARD Radio Tatort – Sterben kann jeder

Produktion: SWR 2016

Sterben kann jeder

Von Hugo Rendler

Ein Arzt beunruhigt seine Patienten mit seinen Diagnosen – ernsthafte Erkrankungen, die langwierige und teure Behandlungen nach sich ziehen. Eines Tages wird er tot aufgefunden.

Hugo Rendler erzählt in seinem neuen ARD Radio Tatort die Geschichte eines Arztes, dessen Diagnosen so manchen Patienten schwer beunruhigen. Attestiert wird immer eine ernsthafte Erkrankung, die langwierige und teure Behandlungen nach sich zieht.

  • Ton und Technik: Sonja Röder und Andreas Völzing
  • Musik: Ulrich Bassenge
  • Regieassistenz: Constanze Renner
  • Regie: Mark Ginzler
  • Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa

Eines Tages wird der Arzt tot aufgefunden, und auch der LKA-Ermittler Jörger ist aufgeschreckt. Denn er war selbst Patient beim toten Doktor und weiß nun gar nicht, wie’s weitergehen soll. Auch die Ermittler Xaver Finkbeiner und Nina Brändle tappen erst im Dunkeln. Bis sich eine Spur in den Krankenakten zeigt.

  • Finkbeiner: Ueli Jäggi
  • Brändle: Karoline Eichhorn
  • Tina: Anne Müller
  • Jörger: Oliver Wnuk
  • Dr. Hurrle: Holger Kunkel
  • Dr. Wenzel: Matthias Bundschuh
  • Frau Angerer: Hede Beck
  • Dr. Eckerfeldt: Berthold Toetzke
  • Charlotte: Elena Jesse
  • Bäuerin: Marietta Meguid
  • Manz: Bernd Gnann
  • Frau Littner: Barbara Zechel
  • Dr. Angerer: Berth Wesselmann
  • Joggerin: Catharina Kottmeier
  • Dirk: Valentin Mirow
  • Barkeeper: Johann Jürgens

So elend, wie sich Jörger fühlt, muss es nicht weitergehen. Ob aber aus seiner Hals über Kopf geplanten Verlobung noch etwas wird, steht in den Sternen.

Stand: 09.02.2016, 00.00 Uhr

“Sinti-Jazz,” von Hugo Rendler (Audioplay)

Produktion: SWR 2010

“Sinti-Jazz,” von Hugo Rendler

"Sinti-Jazz," von Hugo Rendler, SWR 2010 Produktion
“Sinti-Jazz,” von Hugo Rendler, SWR 2010 Produktion

Im Raum Stuttgart werden zwei Mädchen vermisst. Als bei einem vorbestraften Sexualverbrecher eine entsprechende DVD auftaucht, wird klar: hier handelt es sich um eine neue Dimension der organisierten Bandenkriminalität – Snuff!

Sowohl Eleonora als auch Pia wurden missbraucht und getötet, um das Tatgeschehen minutiös mit der Kamera zu dokumentieren und die Snuff-Filme in einschlägigen Kreisen zu verbreiten. An die Täter ist schwer heranzukommen.

  • Autor: Hugo Rendler
  • Regie: Mark Ginzler
  • Regieassistenz: Constanze Renner
  • Dramaturgie: Uta-Maria Heim
  • Komposition: Ulrich Bassenge
  • Ton und Technik: Daniel Senger und Sonja Röder

Die mit fünfzig Beamten bestückte Soko Eleonora/Pia tritt auf der Stelle. Die Abteilung Operative Fallanalyse des baden-württembergischen Landeskriminalamts wird hinzugezogen. Die Profiler sollen schnell reagieren, denn die Wahrscheinlichkeit, dass es einen weiteren Fall geben wird, ist hoch.

  • Ueli Jäggi: Xaver Finkbeiner
  • Karoline Eichhorn: Nina Brändle
  • Tina Eberhardt: Elfi
  • Oliver Wnuk: Ha-Pe Jörger
  • Mascha Camino: Lea
  • Stefanie Kellner: Maria
  • Marek Harloff: Liebert
  • Wolf-Dietrich Sprenger: Joshua Weiss

Tatsächlich verschwindet kurz darauf die achtjährige Lea. Und dann taucht die nächste DVD auf. Sie zeigt Lea in einem Kellerstudio. Lebend. Kriminaloberrat Finkbeiner und seine Kollegin Nina Brändle befinden sich in einem Wettlauf mit der Zeit. Sie suchen verzweifelt nach Anhaltspunkten. Aber offenbar wurden die Opfer rein zufällig ausgewählt: Eleonora war ein Anwaltskind. Pias Mutter ist Hartz-IV-Empfängerin. Lea ist eine Sintezza.

  • Joachim Hall: Michalsky
  • Hubertus Gertzen: Koch
  • Martin Butzke: Schranz
  • Bernd Gnann: Paul
  • Susanne Heydenreich: Frau Schröter
  • Stefan Viering: Verkeel
  • Kirstin Petri: Frau Winter
  • Andreas Helgi Schmid: Beamter

Durch einen Trick gelingt es Lea, ihren Großvater zum Haus des Täters zu führen. Der alte Weiss hat ein Messer dabei. Als kleiner Bub hat er mit angesehen, wie seine gesamte Familie deportiert wurde. Durch einen Zufall hat er überlebt. Er hat nichts zu verlieren. Als Nina Brändle herausfindet, dass Weiss zur Selbstjustiz greift, ist klar: Finkbeiner ist gefragt. Sie müssen sofort handeln.


“Falsches Herz,” von Friedrich Ani und Uta-Maria Heim

Produktion: SWR 2009

Falsches Herz von Friedrich Ani und Uta-Maria Heim

In Hohenlohe wird die zwölfjährige Lara Schaub vermisst. Ist sie in die Fänge eines grausamen Serienkillers geraten? Der Fall erweist sich als besonders schwierig für das Ermittlerteam Xaver Finkbeiner und Nina Brändle, denn es gibt keine brauchbaren Zeugen.

ARD Radio Tatort - Falsches Herz
ARD Radio Tatort – Falsches Herz

Bad Mergentheim im letzten September: Da ist der zehnjährige Niklas Geiger ermordet worden. Sexualstraftat, eindeutig. Zahlreiche Spuren sexueller Gewalt. Niklas wurde getötet, weil er sich gegen seinen Peiniger zur Wehr setzte. Dann Rohnburg, vielleicht zwanzig Kilometer weiter, kurz vor Weihnachten.

  • Autoren: Friedrich Ani und Uta-Maria Heim
  • Regie: Günter Maurer
  • Regieassistenz: Cordula Dickmeiß
  • Musik: Arndt Wirth
  • Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
  • Ton: Daniel Senger

Marius Schindler, acht Jahre, wird erstickt. Mit einer Plastiktüte. Bisher kaum verwertbare Spuren, Motiv unklar, keine Verdächtigen. Und jetzt, im April, wieder Hohenlohe: Lara Schaub, zwölf, aus Creglingen. Die SoKo durchkämmt mit Freiwilligen die Gegend. Ihr Fahrrad wird im Wald gefunden.

  • Ueli Jäggi: Xaver Finkbeiner
  • Karoline Eichhorn: Nina Brändle
  • Bernd Gnann: Alexander Erhard
  • Chajim Königshofen: LKA-Präsident
  • Andrea Hörnke-Trieß: KHK Anna Pfaff
  • Daniel Kießecker: Roland Wuttke
  • Udo Rau: Lukas Geiger
  • Nicole Boguth: Sandra Geiger
  • Karlheinz Weidmann: Pom Gruber
  • Jochen Busch: Bertram
  • Kathrin Kestler: Carin Schindler

Ist der Mörder von Niklas und Marius identisch? Und hat dieser Serientäter wieder zugeschlagen? Das LKA Baden-Württemberg gerät unter Druck. Die Abteilung Operative Fallanalyse wird hinzugezogen, um ein Täterprofil zu erstellen. Kriminaloberrat Xaver Finkbeiner und KHK Nina Brändle haben einmal mehr Gelegenheit, ihre unkonventionellen Ermittlungsmethoden anzuwenden.

  • Angelika Bartsch: Inge Stumpf
  • Felix Kama: Anthony Sowa
  • Marius Bader: Felix Sowa
  • Philip Frank: Nils Groninger
  • Isabelle Höpfner: Eva Pfleiderer
  • Frank Winkler: Jakob Hofmann
  • Udo Zepezauer: Johannes Schindler
  • Sven Kalusche: Streifenbeamter
  • Benjamin Skoruppa, Peter Eisinger, Julika Eisinger, Pauline Heim: Mehrere Kinder
  • Karl-Rudolf Menke: Radio-Erzähler

Sie besuchen die Tatorte und stoßen im rauen Hohenlohe auf heftigen Widerstand: Es gibt keine brauchbaren Zeugen. Die Kinder, die etwas gesehen haben, blocken ab. Die Polizeibeamten vor Ort machen Dienst nach Vorschrift. Weil sich Nina Brändle aber nicht abwimmeln lässt und Finkbeiner seiner männlichen Intuition folgt, kommen Abgründe ans Tageslicht, mit denen niemand gerechnet hat.

%d bloggers like this: